Es ist ein Spiel wie jedes andere? Echt? Naja, es gibt auch „nur“ drei Punkte und so eine Saison ist lang. Das wäre rational gedacht. Aber in einer Fanseele geht es nicht rational zu. Der Blutdruck ist seit Mitte Samstag erhöht, heute morgen wurden die Hände schwitzig! Es bedeutet etwas dieses Spiel. Und wenig auf dieser Welt ist schöner für einen Fussballfan als das zu holen: Den Derbysieg! Im 263. Frankenderby holt der 1.FC Nürnberg den ersten Sieg in einem Stadion im Rohnhof seit 1979 (4:1 am 20.10.1979). Der 1:0-„Auswärtssieg“ 06.10.1997 wurde im Frankenstadion ausgetragen. Ganz klar: Die Nummer 1 in Franken sind wir!

Der Kicker hat es ausgerechtet: Exakt 7.293 Tage ist es her, dass man als Glubberer einen Punktspiel-Sieg in Fürth bejubeln konnte. Gut, Fürth war zwischenzeitlich mal völlig in der Versenkung verschwunden, von wo durch einen Fusion mit Vestenbergsgreuth erst wieder in den Profifussball zurückkehrten, aber das führt jetzt zu weit.

Die Luft knisterte im Sportplatz am Rohnhof als die Mannschaften den Rasen betraten. Das Kleeblatt wie immer in Derbys sehr bissig, um nicht zu sagen, verbissen. Der Glubb ruhig und überlegen, hatte Platz nach vorne. Die erste Möglichkeit war ein Fernschuss von Löwen, der am Pfosten landete. Die zweite Chance war gleich das 1:0! Löwen auf Teuchert, der überlegt nach innen und Ishak löst sich von seinem Verteidiger. Sein Schuß bekommt Megyeri durch die Hosenträger! Ja!! Der Brustlöser!

Fürth aber gar nicht geschockt, kam aber kaum zu Gelegenheiten. Die bester war ein Fernschuß den Bredlow über die Latte lenken konnte. Anders der Glubb, der immer wieder schnell das Mittelfeld überbrückte und zu Chancen kam. Die knappste setzte Möhwald am langen Pfosten vorbei. Halbzeit.

Die Glubberer die schon lange dabei sind hatten nun Sorge, dass Fü wie ausgewechselt aus der Kabine kam. Wenig später könnte Bredlow im 1:1 gegen Green den Ausgleich verhindern. Beim Glubb musste der völlig entkräftete Erras vom Feld und Werner kam. Dann die 58. Minute und der große Auftritt von Cedric Teuchert: Behrens spielt den Ball per Aussenrist auf rechts, Teuchert umkurvt den Fürter Torwart, versenkt den Ball und sucht Augenkontakt zum Fürther Fanblock. JA! Endlich mal sind unsere Jungs genauso heiß wie die Kleeblätter in den Jahren zuvor! 2:0! Eine Vorentscheidung!

Aber es sollte noch mal eng werden: Hofmann geht durch und Bredlow berührt den Fürther Stürmer im Gesicht. Kann man pfeifen. Gjasula tritt an und versenkt den Elfmeter sicher. 1:2.

Jetzt wars richtig eng. Fürth mit dem Mute der Verzweiflung, kam nun zu richtigen Chancen! Die beste parierte Bredlow beim Kopfball von Hofmann in unglaublicher Weise! Fehler mehr als wieder gut gemacht!

Dann konnte sich der Glubb etwas befreien, spielte aber „Ballhalten an der Eckfahne“, was ich überhaupt nicht mag. Dann 4 Minuten Nachspielzeit. Das wird noch eng. Doch plötzlich kommt der ball rechts aus der Traube raus, zu Behrens, der nach innen zieht und genau ins lange Eck trifft! 3:1! Yea! Der Knockout! Das wars! Derbysieg!!

Fazit:

Der Sieg geht voll in Ordnung und ist verdient! Auch wenn die Greuther in den meisten Statistiken vorne liegen. Der FCN war strukturierter und gefährlicher.

Für Teuchert freut es mich sehr, dass er ein echt gutes Spiel mit einem Treffer belohnen konnte. Ishak mekt man an, dass er nun viel mehr Selbstvertrauen hat – in der 2. Hälfte hätte er einmal besser abgespielt als aufs Tor zu knallen. Möhwald hat heute wieder schön die Fäden gezogen und Leibold schloß an die starke Leistung vom Donnerstag an. Hinten war Mühl heute wieder sehr sicher und auch Ewerton stand immer richtig. Löwen fiel heute mal gar nicht so sehr auf, aber auch eine gute Leistung von ihm. Und Bredlow wie schon oben erwähnt nach dem Fehler zum Elfmeter saustark!

Nun zu Michael Köllner: Er hat vor der Saison sehr gepoltert und die Klappe aufgerissen, was ich nicht so sehr mag. Aber ich sagte damals, wenn er Taten folgen lässt, solls mir recht sein. Das ist nun eingetroffen. Er hat verkündet aus der Englischen Woche 9 Punkte holen zu wollen und die sind nun angekommen! Platz 2 gibt dem Trainer recht. Und natürlich, wer als Glubb-Trainer das Frankenderby gewinnt, hat sowieso bei den Fans gewonnen.

In dieser Rekordwoche wurde der höchste Auswärtssieg in der 2. Bundesliga eingefahren, der erste Sieg über Bochum in der 2. Liga und nun der erste Derbysieg im Ronhof seit 38 Jahren! Weiter so, Michael Köllner, schreib Geschichte mit unserem FCN!

Statistik: Torschüsse 20 : 13, Passquote 81% : 67%, Ballbesitz 61% : 39%, Zweikampfquote 49% : 51%, Ecken 10 : 4. Die wichtigste Statistik sind die Tore und da gings 3:1 für Nürnberg aus! 🙂

RelVoSprung 0 Punkte

Mit einem Auge blickte man heute nach Darmstadt, wo Dresden führte, dann aber doch noch das 3:3 hinnehmen musste. Darum steht D98 nun hinter uns auf Platz 3. Wegen mir könnte die Saison nun beendet werden! 🙂

Fans:

Sehr schön was die Fans im Rohnhof da zeigten. In diesem Jahr hab ich auch erfreulich wenig von der „Derbyiswar-Kacke“ mitbekommen, eher starteten beide Vereine einen „Gemeinsamen Aufruf zur Typisierungsaktion„. Klasse!

Unsere Ultras überlegten sich auch was geniales und verzichteten bei der Choreo auf „Anti-Support“. Vielmehr wurde das FCN-Wappen präsentiert, bei dem das „1.“ fehlte. Wenig später wurde das hinzugefügt zusammen mit der Message: „Die Nummer 1 in Franken“! Überragend!

Nach dem Spiel kamen die Spieler zum Feiern vor den Gästeblock und jeder Spieler bekam einen „Die Nummer 1 in Franken“-Schal! Herrliche Bilder!

Dann Ekstase pur! Weiter so, Männer!

Es war heute ein tolles Erlebnis, auch wenn mal gezittert werden musste. Spieler, Trainer, Fans, Vereinsverantwortliche, das sieht nach „ziehen an einem Strang“ aus. Mehr davon, so wollen wir das sehen!

Alles für rot-schwarz!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on September 22nd, 2017

Endlich! Endlich ist es mal passiert, dass der 1. FC Nürnberg in der zweiten Bundesliga ein Spiel gegen den VFL Bochum gewinnen konnte! Nach 8 Niederlagen und 2 Unentschieden gelang im 11. Aufeinandertreffen der 1. Sieg. Die Generalprobe fürs 263. Frankenderby ist somit geglückt – wobei, ist bei einer Generalprobe nicht das Versagen das „gute Omen“? Wie dem auch sei: Heute Sieg!

Der Glubb macht Druck, aber Bochum war gefährlich und gefällig in Mittelfeld unterwegs. Dan zwei kleinen Möglichkeiten kam der VFL vors Tor, Valentini hebt reklamierend den Arm und bekommt die Flanke genau dort hin: Elfmeter. Debütant Fabian Bredlow im Nürnberger Tor hatte keine Chance, verladen, 0:1. Wie gewohnt gegen Bochum – und wie von HeuteSieg vorausgesagt.

Der FCN schien geschockt, der VFL hatte ein paar Möglichkeiten und Bredlow konnte sich auszeichnen. Nach ca. ner halben Stunde dann kam endlich wieder der Glubb: Leibold spielte das komplette Ruhr-Mittelfeld schwindlig, spielte auf Ishak und der zog aufs Tor. Dornebusch ließ den Ball nach vorne abklatschen und Senkrechtstarter Löwen staubte trocken ab! 1:1! Klasse, Pause!

Nach dem Pausentee rannte Bochum an, ohne aber zwingende Chancen zu kreieren. In der 52. erst konnte sich der Glubb das erste Mal befreien und nach vorne spielen: Valentini mit einer unbedrängten Flanke auf Behrens und der Kapitän per Kopf ins lange Eck! Megajubel! 2:1 für Nürnberg! Sollte es heute wohl mal klappen mit dem Sieg?

Nun wollte der Glubb kontern, der VFL aber immer gefährlich im Mittelfeld. Die größte Chance als Ishak den Ball am eigenen 16er verlor und Ex-Fürther Wurtz über den Kasten zielte. Puh!

Aber wie Valentini machte auch Ishak wenig später seinen Fehler wieder gut: Setzte sich im Zweikampf gegen Leitsch durch, blieb dran und der Bochumer den Ball an die Hand: Wieder Handelfmeter. Ishak trat swlbst an und verschoss den Elfer relativ kläglich. Doch Dornebusch ließ wieder nach vorne abprallen, sodass Ishak den Nachschuss doch noch einnetzen konnte. Ist ihm zu gönnen, er hat wieder sehr viel gearbeitet heute. Dann wars Schluss! 3:1-Sieg, Klasse!!

Fazit:

Es macht wirklich Freude diese Truppe zu sehen! Klar hängt das auch sehr von den Ergebnissen ab, aber die Art und Weise ist beeindruckend. Löwen spielt als wäre er schon ein alter Hase und auch Mühl war heute extrem souverän! Einige Male klärte er in einer unaufgeregten Manier, die ob seiner 20 Jahre aufhorchen lässt. Dazu empfand ich Leibold sowie Ewerton sehr gut heute und Bredlow konnte auch zeigen, dass er ein richtig guter ist!

Um was Negatives zu sagen, Salli wirkte heute teilweise wie ein Fremdkörper in der Truppe. Ebenso hatte Werner nicht seinen besten Tag, aber das ist Jammern auf hohen Niveau. Die Truppe fängt derzeit das alles ab. Weiter so!

Die Statistik stützt meine Auffassung vom Spiel: 13:12 Torschüsse, 115:117km Laufleistung, 44:56% Ballbesitz, Ecken 4:4.

RelVoSprung -1 Punkt

Fast hätt ichs vergessen, darauf müssma ja auch mal wieder schauen! Ja wunderbar, mit diesem Sieg auf Platz 4 gesprungen halten wir Kontakt zur Spitze der Liga. So solls bleiben, so ist man nicht der Gejagte und wer weiß, vielleicht können wir zum Ende der Saison noch nach vorne rutschen. Die Hoffnung ist bei mir zumindest immer da!

Fans:

Die Ultras waren heute im Derby-Modus. Machten gute Stimmung und probierten neue Lieder aus. Das schadet manchmal der Stimmung in der Kurve, weil der Oberrang nicht mitsingen kann. Aber dafür machten sie mit der Mannschaft nach dem Spiel ihr Meisterstück: Erst dachte ich unsere Truppe kriegt etwas zu lang das „holt den Derbysieg für uns“ auf die Ohren, dann gabs aber doch noch die Sieges-Laola und schließlich „wer nicht hüpft der ist ein Fürther“, was die Mannschaft auch sehr schön feierte. Klasse, so könnte es doch immer sein!

Jetzt am kommenden Sonntag im Fürther Rohnhof beim Spiel

Fürther gegen Vierter

einen Glubbsieg, das wär schon was! Auf gehts!

„Oooh, holt den Derbysieg für uuuns“!!

Vielleicht ist es Zeit dafür? Zeit für Rekorde? Nach dem höchsten Auswärtssieg in der 2.Liga, dem ersten Sieg über Bochum in der 2. Liga überhaupt, folgt nun der erste Sieg im Ronhof?

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on September 16th, 2017

Was war denn das? Ein Clubspiel wie wenn einem ein Schnellzug entgegen kommt! Noch dazu konnten zwei Glubberer ihre ersten Tore für den Ruhmreichen erzielen. Für einen war es das erste Mal überhaupt in seiner jungen Karriere und für einen anderen, ein Schweden, DIE Erlösung, kein „Fehleinkauf“ mehr zu sein! Der höchste Auswärtssieg des 1.FC Nürnberg in der 2. Liga überhaupt! Und wir waren dabei!

Das Spiel sollte die Wiederholung des 2:1-Siegs im DFB-Pokal vor ein paar WochenKreativzentrale Möhwald nach seiner Verletzung gegen St.Pauli werden, nur dass zum Spiel damals viele unserer stärksten Kräfte fehlten. Denn damals legte Kerk zwei Tore auf (noch länger verletzt) und das 2:0 machte Margreitter, der heute ebenfalls fehlte. Dazu konnte heute nicht wieder spielen, sodass nicht nur die BILD Nürnberg von einer Notelf sprach.

So fing auch alles an, Duisburg rannte ein ums andere Mal auf das Nürnberger Tor. Kirschbaum der Turm in der Schlacht. Dann in der 10. Minute die erste Entlastung über Hufnagel in der Mitte, der mustergültig auf Werner spielt und der überragend im Strafraum nach rechts ablegt, wo Mikael Ishak den Ball nur noch einschieben musste! 1:0 für Nürnberg! Klasse!

Viele erinnerten sich an das Pauli-Spiel, wenn man nichts aus seiner Überlegenheit macht, fängt man ein Tor. Der MSV rannte wieder an, Kirsche auf dem Posten. In der 25. dann wieder Entlastung: Mühl auf Werner, der gekonnt steil vors Tor spielt, wo wieder Ishak einschiebt! 2:0! Der Werner is eine Bombe! Ishak ist es zu gönnen! Der Knoten scheint gelöst!

Schiedsrichter Gerach verweigerte dem FCN sogar noch einen Elfmeter, als Hufnagel im Strafraum abgeräumt wurde. Doch wenig später hätte es auch für dem MSV einen geben müssen. Ausgleich hier. Pause!

Nach der Pause die Frage ob der Glubb das heimschaukeln kann – wie Glubberer kennen das ja, wie oft sowas verspielt wurde. Dann aber Freistoß direkt vor dem Tor der Duisburger. Jetzt bräuchten wir Möhwald…. dachte ich, da lief der junge Löwen an und haut das Ding rein, wie man es sonst nur in der ChampionsLeague sieht! Mega-Tor! 3:0 fürn Glubb und das erste Profitor für Eduard Löwen! Spitze!

Der MSV gab aber trotzdem nicht auf, da hört man als Glubbfan nie so ganz auf zu zittern. Doch in der 74. dann die beste Beruhigungspille: Ein Doppelschlag des FCN! Erst spielt Behrens auf Ishak, der diesmal das Ding gekonnt einlochte! 4:0, weiter so, Mikael! Und zwei Minuten Später hatte Löwen nun in den Sturm beordert die Ruhe vor dem Tor und haute ihn sehenswert zum 5:0 ins obere Toreck! Was für ein Nachmittag!

In der 82. Minute gab es dann einen berechtigten Elfmeter für den Meidericher SV. Ewerton hatte seinen Arm einfach viel zu weit oben und der fehlerlose Kirschbaum konnte das „zu Null“ nicht halten. Schade. 1:5!

Doch der eingewechselte Teuchert hatte nach einem tollen Querpass von Salli keine große Schwierigkeiten, den alten Abstand wieder herzustellen: 1:6-Sieg in Duisburg! Gratulation an jeden der dabei war!!

Fazit:

Trainer Köllner hat die vielen Ausfälle heute taktisch klug gelöst, aber natürlich gehört auch Glück dazu, dass der Gegner seine Chancen nicht macht. Zudem hatte Kirschbaum einen Sahnetag und hielt Weltklasse! Allein die Chance von Iljutcenko zu vereiteln war der Hammer!

Außerdem zeigte Tobias Werner was für eine Bombe er ist, er legte heute 2 Tore mustergültig auf! Und ja, ich habe Ishak immer kritisiert und ja, ich bleibe dabei: Ich wünsche Ihm dass er mich eines besseren belehrt! Das war doch heute mal ein Zeichen das er gesetzt hat! 🙂

Statistik: Torschüsse 25 : 14; Passquote 83% : 74%; Ballbesitz 59% : 41%; Zweikampfquote 48% : 52%; Ecken 9 : 5!

Der FCN is wieder oben dabei in der Tabelle, so solls sein!

Fans:

Wieder waren gut 1.500 Fans aus dem Frankenland mit in Wedau gereist und endlich kamen sie voll auf ihre Kosten. Gratulation an jeden der dabei war!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on September 11th, 2017

Da ist er wieder: Unser Glubb, wie wir ihn kennen – möchte man sagen nach der heutigen Vorstellung gegen dem FC St. Pauli. Pech und Unvermögen gehen wieder Hand in Hand im Nürnberger Stadion, das seit diesem Jahr Max-Morlock-Stadion heißt. Der sehr harmlose Verein aus Hamburg konnte sein Glück kaum fassen mit nur einem Schuss aufs Tor einen Auswärtssieg zu landen. Zudem muss sich auch Trainer Köllner heute sagen lassen, einige falsche Entscheidungen getroffen zu haben, die größte wohl, als er entschloss ohne Stürmer in ein Heimspiel zu gehen.

Doch vorne weg sei gesagt, dass die Zweikampfquote gar nicht so schlecht war, wie das meine umstehenden Nachbarn im Stadion wahrnahmen. Denn mit 49,7:50,3% war man nur leicht schlechter als der Gast. Darum entschied ich mich für die „Pech-Überschrift“!

Denn heute Mittag musste der 1. Fußball-Club verkünden, dass Neuzugang Adam Zrelak seinem Vorbild Mintal wohl zu sehr nacheifert und mit einem Mittelfussbruch lange ausfällt. Gute Besserung! Eine weitere Hiobsbotschaft, nachdem vor ein paar Wochen schon Topvorbereiter Kerk sich schwer verletzte und man ohnehin (für meinen Geschmack) mit nur 1,5 Stürmern in die Saison ging.

Dagegen ist der Ausfall vom zuletzt überragenden Kammerbauer (Blinddarm-OP) fast noch überschaubar, trotzdem fehlt er – womit ich wieder beim heutigen Spiel wäre: Denn bereits in der 1. Hälfte musste unser einziger kreativer Offensivspieler Kevin Möhwald verletzt vom Feld. Wie lange er ausfallen wird, ist noch nicht klar.

Dennoch erspielte sich der Glubb Möglichkeiten, die größte vergab Valentini, als er vom ansonsten weitgehend planlosen Salli glänzend freigespielt wurde aber am Gästekeeper scheiterte.

Jener Keeper begann dann nach der Pause sofort mit Zeitspiel, was ungefähr erahnen lässt, welche Hoffnungen sich Pauli hier wohl machte.

Gleich danach eine Situation die fassungslos macht: Margreitter hämmerte eine Kombination nach einer Ecke an die Latte, den Nachschuss setzte Neuzugang Tobias Werner ebenfalls an die Latte! Das sind diese Situationen bei denen Du ahnst, heute geht nix mehr.

Zu allem übel produzierte jener Margreitter in der 63. einen Querschläger, den der durchgebrochene Sobota mit der Fussspitze ins Tor lenken konnte. 0:1.

Danach rannte der Glubb an, aber die für mein Verständnis zu spät eingewechselten 1,5 Stürmer Teuchert und Ishak brachten KEINEN Torschuss zu Stande.

So war dann nach 95 Minuten die Messe gelesen. Heimniederlage, Mist.

Fazit:

Ja die Sturm-Schwäche in Nürnberg macht echt Sorgen! Ishak (und auch Gislason) hat noch nie getroffen, Teuchert wirkte heute wieder wie das „schlampige Talent“, was ihn schon lange Einsatzzeit kostet. Zrelak ist verletzt, bleibt zu hoffen dass Möhwalds Verletzung nicht so schwer ist.

Den Titel „ärmste Sau“ bekommt heute Lucas Hufnagel, der mit der Rolle von Möhwald sichtlich überfordert war. Aber er braucht auch noch Zeit, noch wird er ständig vom Gegenspieler weggeschoben.

Ansonsten hat mir die Hintermannschaft gut gefallen, bis auf den einen Fehler kaum was zugelassen, aber das haut eben richtig rein. Und Tobias Werner ist das Energiepacket, dass ich erwartet hab. Er wird uns hoffentlich noch viel Freude machen!

Ja und zu Salli möchte ich heute mal nix schreiben, ich möchte net ständig auf dem Jungen rumhauen. 😉

Statistik: Zweikampfquote 49,7:50,3% (Kicker 41;59?); Ecken 6:3; Torschüsse 13:8 (wo diese 8 gewesen sein sollen, frag ich mich); Ballbesitz 56:44% (lt. Kicker).

Wir müssen echt was für unsere Offensive tun!

Fans:

Heute kamen viele Gästefans ins MMS, was für nen Montag bei der Distanz beachtlich ist. Die Nürnberger Ultras machten heute wieder schön Stimmung und hatten vor dem Spiel eine überragende Choreo für Raphael Schäfer vorbereitet! „Danke Rapha“ stand über den Block gespannt und auf dem Oberrang ein Bild während eine Parade (Bild von Twitter @woe_real, danke)! Klasse!

Die Saison ist noch lang! Dann müssen halt alle jetzt verletzten in der Rückrunde alle Spiele für uns gewinnen! Niemals aufgeben, FCN!

Alles für rot-schwarz!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on August 26th, 2017

Leider wachsen auch beim „neuen Glubb“, dem Glubb 2018 die Bäume nicht in den Himmel! Nach tollen Leistungen in den ersten 4 Plichtspielen gab es heute eine ganz schwache Vorstellung bei Erzgebirge Aue. Im Spiel 1 nach der schweren Verletzung von Sebastian Kerk gegen Union bekam der Glubb heute kein Bein auf den Boden. Dass das was mit dem Weggang des kleinen Stinkstiefels Sabiri (#SickSuperstar) zu tun haben könnte glaube ich nicht!

In der ersten Halbzeit bewahrte Torhüter Kirschbaum mit herausragenden Paraden den Glubb vor einem Rückstand, in der zweiten brachen dann fast alle Dämme. Wydra, Nazarov und natürlich Ex-Nürnberger Pascal Köpke schossen ein 3:0 für die Hausherren heraus. In der 87. dann noch das 1:3 durch Kevin Möhwald auf Vorlage von Margreitter. Valentini noch an die Latte, das wars dann.

Fazit:

Vielleicht sollte man auf Glubber Seite nicht allzu hämisch in Richtung 0-Punkte-Vorstadt lästern. Unser Glubb is vielleicht doch nicht so ein sicherer Aufsteiger wie viele nach den ersten Spielen vermuten mochten.

Dennoch hoffe ich, dass ich bei meiner Saisonspende möglichst viel abdrücken muss! Und Ihr auch!! 🙂

Woran liegts? Natürlich als erstes an der Tatsache dass ein Salli nunmal kein Kerk ist. Die „rote Karotte“ war schon richtig stark in den letzten Spielen. Aber auch die anderen wie Gislason oder Ishak sind weit davon entfernt ein Spiel für uns zu gewinnen.

Auf der anderen Seite tut es vielleicht gut den FCN und das „Erstliga-süchtige Umfeld“ etwas zu erden. Die Saison ist noch lang und da kann ja noch was gehen.

Ich persönlich würde ja gerne den Pascal Köpke bei uns sehen, schließlich verwies er ja zuletzt die Möglichkeit einer Rückkehr nach Franken nicht ins Reich der Fabel! Und dass er foussbolln kann hat er heute sehr eindrucksvoll gezeigt!

Was da auch kommen wird, wir stehen zu unserer Truppe! Da wird halt das nächste Spiel wieder gewonnen.

Alles für rot-schwarz

PS: Die Glubbfans wieder mal zahlreich und stimmgewaltig! Weiter so, kommt gut heim!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on August 25th, 2017

Es sorgt ein Trend in den sozialen Medien derzeit für Aufsehen, der auch mal wirklich „sozial“ ist: Viele Fans verknüpfen gesteckte Ziele eines Vereins oder eines Spielers mit Beträgen, die sie an gemeinnützige Einrichtungen am Ende der Saison spenden werden. Diese Idee hat (zumindest auf Twitter) eine Dame aufgebracht und eine wahre Welle los getreten. Deutschlandweit versprechen einzelne Fans schöne Summen an verschiedenste Organisationen. Und da hab ich mir gedacht, da wir in Nürnberg ja derzeit Köllner sehr gut finden, wäre das doch was für uns:

Abgerechnet wird – wie auch sonst im Fussball – am Ende der Saison. Es soll kein Zwang sein, aber vielleicht auch ein Ansporn, nicht nur zur Weihnachtszeit mal was von seinem Wohlstand abzugeben!

Darum mach ich den Anfang und Spende natürlich an FrankenHilft, da das ja bald ein gemeinnütziger Verein mit mehreren Projekten wird. Wer möchte, den kann ich hier mit aufnehmen, die Angaben sind völlig freiwillig, die Auswahl der Organisation jedem selbst überlassen:

Twitter/Facebook Name Saisonspende Spendenorganisation
@glubb_blog_de Bomber Manolo Für jedes FCN-Tor 1 Euro FrankenHilft
Muffi8 Rainer Für jedes FCN-Tor 1 Euro FrankenHilft
Marco Marco Weishäupl Für jedes Ishak-Tor 10 Euro FrankenHilft
@UdoSchnappinger Udo Schnappinger Bei FCN-Aufstieg 100 Euro Rebound
@fallonproverb Matthias Für jedes Tor des 1.FCN 1€! Zusätzlich für jeden Sieg gegen das Kleeblatt und bei Aufstieg je 19,00€ extra Ärzte ohne Grenzen

Wer hier aufgenommen werden möchte, einfach eine Direktnachricht auf Twitter oder auf Facebook, oder hier einen Kommentar hinterlassen. Vielen Dank! 🙂

Anmerkung: Der Glubb-Blog behält sich das Recht vor, dass gewünschte Einträge auch abgelehnt werden dürfen.


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on August 20th, 2017

Wie nahe Glück und Unglück, Freud und Leid beisammen liegen war heute wieder besonders zu sehen: Bestes Fußballwetter zum ersten richtigen Spitzenspiel der Saison, Tabellenführer Nürnberg gegen den zweiten Union Berlin – und vor dem Spiel wird einem ins Gedächtnis gerufen, dass Fußball nur Nebensache ist, als die schwerkranke Lina vor dem Spiel zusammen mit Vater Fahnenmeier in der Nordkurve danke für die noch laufende Spendenaktion sagte. Oder als ein spielerisch guter Glubb bei klasse Stimmung im Stadion den Gegner an die Wand spielte und ich erfahren musste, dass unsere Laffer Doris verstorben ist. Oder auch als der FCN in der 90. Minute den verdienten Ausgleich machte, kurz vorher aber den in den letzten Wochen herausragenden Sebastian Kerk mit einem Achillessehnenriss wohl für mehrere Monate verlor. Ein Wechselbad der Gefühle heute, aber bleiben wir beim Blick auf das Sportliche.

Der FCN zeigte heute was er zu leisten im Stande ist und spielte Union Berlin in der ersten Hälfte förmlich an die Wand. Leider sprang nur wenig zwingendes und somit auch nichts zählbares dabei raus. Die größte Möglichkeit hatte Teuchert, als er nur das Aussennetz traf statt in die Mitte zum besserpostierten Möhwald zurück zu legen.

Sekunden nach dem Wiederanpfiff nach der Pause eilt plötzlich der Berliner Hedlund auf Kirschbaum zu und lässt ihm keine Chance, 0:1. Eine richtig kalte Dusche!

Nun rannte der FCN wütend an und hatte mehrere gute Chancen, doch der starke Busk im Eisernen Tor hielt bravourös! In der 55. dann Leibold auf den starken Kerk, der scharf nach innen und Cedric Teuchert nimmt den Ball bei seinem ersten Einsatz von Anfang an sehenswert per Drop-Kick: Zack, drin das Ding! 1:1! Party im Max-Morlock-Stadion!

Nun war der Glubb wieder am Drücker, doch immer wieder Busk! Union mit Entlastungsangriffen, eigentlich hatte Nürnberg alles im Griff. Doch nach einem Eckball von rechts konnte Ex-Glubberer Polter den Ball aus drei Metern zu erneuten Führung einköpfen. Kirschbaum sah da nicht gut aus, klebte auf der Linie wie Rapha Schäfer dereinst.

Zu allem Übel verletzte sich wenig später Sebastian Kerk schwer und musste mit einem Achillessehnenriss ins Krankenhaus.

Wars das für heute? Nö, der Glubb 2017 gibt nicht auf und rennt an! Kurz vor dem Ende Hanno Behrens völlig frei vor Busk mit dem Kopf zur Stelle, die Nordkurve steht schon auf, und drüber. Verzweiflung.

Doch wieder gehts weiter, Köllner bringt sogar Neuzugang Ewerton! In der 90. die Erlösung: Salli schlägt den Ball von rechts nach innen und wieder Hanno Behrens, diesmal mit einem gekonnten Aufsetzer ins lange Eck! 2:2! Der absolute (Harry) Hammer! Klasse Männer!

In der Nachspielzeit trat der Berliner Prömel dem grätschenden Leibold auf den Oberschenkel und sah glatt rot. Aus!

Fazit:

Belastungsprobe bestanden! Union ist ein sowohl starker als auch unangenehmer Gegner und hat mit Polter einen ganz ausgebufften Stürmer in seinen Reihen. Köllner stellt für meinen Geschmack gut um, sodass auch nach Rückständen ordentlich Druck aufgebaut werden kann. Ich sags immer wieder: So lange er mit dem FCN da oben steht, darf er auch angeberische Sprüche raushauen! 🙂

Kerk und Leibold empfand ich heute ziemlich stark, Kammerbauer für mich überragend! Zrelak im Sturm sehr kämpferisch, fand ich net schlecht. Teuchert sollte sein Tor Auftrieb geben.

Dagegen leistete sich Löwen-Ersatz Petrak heute auffällig viele Fehler. Tja und Kirschbaum wird sein Verharren auf der Torlinie bestimmt noch häufig hören.

Aber alles in Allem macht es wieder richtig Spaß zum Glubb zu gehen!

Fans:

Wunderbar das die Ultras wieder an Bord sind und alle gemeinsam Stimmung machen! Da kann sich richtig was entwickeln in Nürnberg! Die Mannschaft wird von den Zuschauern „getragen“! Weiter so!

Überragend natürlich auch die Aufmerksamkeit, Unterstützung und Hilfe der Ultras sowie der restlichen Zuschauer für die kleine Lina!

Die Eltern des kleinen Mädchens bedankten sich heute auch bei den Fans, Radio Gong und dem 1.FC Nürnberg, der auf der Anzeigetafel verkündete: „Liebe Lina, liebe Lilly! Im Namen der gesamten Club-Familie heissen wir Euch heute aufs herzlichste im Max-Morlock-Stadion willkommen. Wir wissen dass ihr grosse Club-Fans seid und uns im Stadion als Fahnenschwenker unterstützt“! Guido von Radio Gong verlaß diese Zeilen für die 29.000 Zuschauer.

Wer sich über den Weg der kleinen Lina informieren will findet hier den Blog und für Spenden hier die Seite von ‚Frankenhilft!

Der Glubb muss im nächsten Spiel zu Erzgebirge Aue, dann kommt der FC St. Pauli zu einem Montagsspiel ins MMS!

Die Pokalauslosung ergab im übrigen dass der FCN zur Überraschungsmannschaft der 1. Runde muss: Zum VFL Osnabrück der den Hamburger SV aus dem Wettbewerb gekickt hat. Alles anderes als eine leichte Aufgabe!

Alles für rot-schwarz!

PS: Kurz nach Spielbeginn hatte die Feuerwehr einen Einsatz unter Nordkurve (siehe Bild oben). Aus irgendwelchen unterirdischen Räumen kam wohl Rauch. In der Halbzeitpause sind sie wieder abgerückt!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Pokal ist eben nicht nur einmal im Jahr! Der 1. FC Nürnberg hat seine schwere Aufgabe gegen den Ligakonkurrenten MSV Duisburg in der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde souverän gemeistert. Mit 2:1 siegt der Glubb auswärts in einem guten Spiel und ist nun weiter im Wettbewerb vertreten. Glückwunsch!

Nürnberg war immer Chef im Ring, Duisburg aber nie ungefährlich. Das Spiel ging hin und her und ließ die Zuschauer auf ihre Kosten kommen. In der 21. Minute dann der 3. Eckball für den FCN: Kerk tritt den Ball scharf nach innen und Behrens verwertet mustergültig am ersten Pfosten! Hammer! Fast aus heiterem Himmel. Klasse!

Der Glubb spielte aber weiter, zig sich nicht zurück. In der 41. wieder Eckball, diesmal von links, wieder Kerk, wieder scharf nach innen, doch diesmal kommt Margreitter angerauscht und rennt den Ball ins rechte Eck – 2:0! Überragend, Jungs! Respekt!

Nach der Pause musste der Glubb gegen wütende Meidericher bestehen und tat dies teilweise sehr gekonnt. Oft mit spielerischen Mitteln und Übersicht.

Allerdings ließ man den MSV etwas zu sehr ins Spiel kommen, spätestens nach dem Ausfall von Möhwald gabs nach vorne kaum mehr Entlastung. Aber Hauptsache hinten stand man sicher.

Einzig Schiedsrichter Dingert war in der Lage das zu ändern: Ein ziemlich fadenscheiniger Elfmeter wurde in den Nachspielzeit noch zum 1:2 verwandelt, danach passierte zum Glück nix mehr. Sieg! Weiter im Pokal!

Fazit:

Die Truppe steht top da! Allerdings sitzt der zweite Anzug bei weitem nicht so gut wie der erste. Jäger und Fuchs können Möhwald und Kerk nicht ersetzen, was klar ist für Vereine wie unsere. Es zeigt aber auch was Transfers von den gefragten Spielern für uns bedeuten würde.

Einer der auch gefragt ist, mehr oder weniger, ist Sabiri. Leider hat er sich aber durch unvernünftiges und unprofessionelles Verhalten ins Abseits geschossen. Man stelle sich vor, ein voll einsatzfähiger Sabiri in dieser Truppe wäre der Hammer.

Denn auf dieser Position kämpfte sich Salli mit vielen Abspielfehlern durchs Match. Er hat alles gegeben, war aber doch ein ums andere Mal ein Schwachpunkt. Sein Backup ist Gislason, also vernünftiger Salli wäre schön echt gut zu gebrauchen.

Die Leistung des restlichen Teams soll nicht geschmälert werden. Vor allem die hintere Reihe Margreitter, Löwen/Petak, Valentini, Leibold macht zusammen mit Glanzparade-Kirschbaum einen extrem guten Eindruck.

Allgemein muss man den Sky-Kommentator wiederholen, der meinte das hat Hand und Fuss was Köllner da macht, da scheint sich was zu entwickeln im Frankenland.

Jetzt gegen Union bestehen, dann stehen wir super da!

Fans:

Der Hammer dass wieder über 1.500 Glubberer an einem Montag den weiten Weg nach Duisburg gefahren sind. Und Brückentag war heute in den meisten fränkischen Ort nicht.

Aber gute Stimmung! Macht wieder Spaß zum Glubb zu gehn!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Bomber Manolo on August 6th, 2017

Yea! Sieg und weiterhin Tabellenführer! Der 1.FC Nürnberg gewinnt bei Aufsteiger SSV Jahn Regensburg verdient mit 1:0 und kehrt an die Tabellenspitze zurück. So muss eine Saison beginnen, auch wenn wieder nicht alles Gold war was glänzte.

Der Glubb gab immer der Ton an, erspielte sich aber kaum zwingende Chancen. In der zweiten Hälfte kam dann der Jahn auf und kam endlich auch zu Möglichkeiten. Leibold schoss nach einem Möhwald-Querpass so knapp am Tor vorbei, dass ich schon die ganze Nachbarschaft zusammengeschrien hab.

In der 78. dann die Erlösung: Wieder Querpass von links, diesmal super Vorarbeit von Valentini, Teuchert lässt überragend durch und Möhwald trifft ins linke Eck! Jawoll! Ganz stark, etz noch über die Zeit retten!

Nach 2 Minuten Nachspielzeit wars endlich aus! Sieg! Tabellenführer! Klasse!

Fazit:

Die Truppe spielt sauber und hinten solide. Ein paar mal hatten sie heute Glück, vor allem in der Schlußphase. Aber Kirschbaum sicher ohne große Paraden, Verteidigung ohne Probleme. Gislason gab sich viel Mühe, machte aber auch viel Blödsinn. Salli fand ich besser und der von mir kritisierte Teuchert heute engagiert. Weiter so, Herr Köllner!

RelVoSprung 0 Punkte:

Zwar ist es noch recht früh, aber weiterhin sind wir vorne dran!

Fans:

Herrlich was auswärts mitfährt! Auch wenn es ganz arg traurig ist, dass wohl gerne 10.000 Glubberer mitgefahren wären, aber es gab kaum Karten! Trotzdem tolle Stimmung, die Mannschaft tonangebend, die Fans auch! Und als Kirsche oben drauf fiel das Tor auch noch auf die Gästekurve! Überragend! Jetzt gegen Union nicht verlieren und es sieht nach nem Plan aus!

Alles für rot-schwarz


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Bomber Manolo on Juli 30th, 2017

Jawoll! So kanns weitergehen! Der 1.FC Nürnberg schlägt zum Saisonauftakt 2017/18 den 1.FC Kaiserslautern mit 3:0 und steht, zumindest vorerst, auf Platz 1 der 2. Bundesliga! Noch dazu war die Leistung über weite Strecken echt überzeugend, das man sogar auf hohen Niveau meckern kann. (Mehr dazu später). Nun kann man aber von oben besser in die Liga schauen, auch wenn wir wissen, dass es noch 33 Spiele sind und bisher nix erreicht ist, ist es aber trotzdem sehr schön!

Mit bester Stimmung, schließlich hat unser Dauerkarten-Trupp "Zuwachs" bekommen, bei bestem Wetter ins Stadion gekommen und gleich Aufregung: Salli wurde im Strafraum gelegt, aber der Elfer-Pfiff blieb aus. Ein Knacks im Spiel? Nein, der FCN blieb am Drücker.

In der 13. Minute lässt der Lauterer Schlussmann Müller einen Schuß von Ishak abprallen, Sallis Abstauber wird geblockt, Kerk spitzelt auf Behrens und der halbhoch ins rechte Eck – 1:0! Klasse! Ein Auftakt nach Maß!

Nürnberg ließ Lautern auch danach nicht ins Spiel kommen. In der 25. Minute dann Eckball Kerk von rechts und Torhüter Müller lenkt ihn ins eigene Netz! 2:0! Megajubel!

Ich bin der Meinung das war kein Fehler, sondern eine Fairplay-Aktion vom Müller wegen des nichtgegebenen Elfmeters! 😉 Wobei mir auch ein Treffer der "roten Karotte" gut gefallen würde!

Nach der Pause das berühmte Zittern, dass wir die ersten 15 Minuten ohne Gegentor überstehen. Aber der Glubb weiter stark! In der 54. sogar ein Zuckerstück für die 30.000 Zuschauer: Wieder Vorarbeit von Kerk, Möhwald mit Körpertäuschung und einem Fernschuß aus 20 Metern ins linke Eck!! 3:0! Erste Spitzenreiter-Sprechchöre im Max-Morlock-Stadion!

Dann nahm der Glubb den Fuss vom Gas, wechselte Spieler ein, die sich zeigen sollten (Gislason, Zrelak und Teuchert), Lautern wurde nur noch einmal gefährlich, aber Kirschbaum war auf dem Posten, und dann wars aus. Sieg! Tabellenführer!!

Fazit:

Hat heute ultra Spaß gemacht. Löwen für mich bärenstark auf der ungewohnten (?) Innenverteidigerposition. Kerk, Behrens, Leibold, Margreitter und vor allem Kammerbauer richtig gut und Valentini sehr solide, so wie ich das mir gewünscht hab. Kirschbaum hielt bravourös, auch in Ordnung.

Nun zum Meckern auf hohem Niveau: Wir haben uns kaum Torchancen kreiert. Lässt man die Torwartfehler und einen Sonntagsschuss weg, gabs kaum was. Ishak ist sehr engagiert, aber wir wissen ja was es bedeutet wenn im Zeugnis steht "er hat sich bemüht". Gislason bewegte sich leider nach seiner Einwechselung wie gewohnt waagerecht vorwärts – er fällt dauernd irgendwo rum. Und schließlich Teuchert leider enttäuschend, er lässt sich scheinbar hängen, was ich sehr schade finde/fände.

Wir sehen also es ist kein Grund zu Größenwahn am Valznerweiher. Aber natürlich brauchen wir uns auch nicht verstecken. Die nächsten Wochen werden sehr interessant!

RelVoSprung 0 Punkte:

Nur damit ichs erwähnt hab: Auf Platz 3 steht auch jemand mit 3 Punkten.

Fans:

Auch das hat mir große Freude bereitet! Nicht nur dass die Ultras endlich diesen blöden Stimmungsboykott beendet haben, nein sie sangen auch viele Klassiker. Darunter auch eins meiner Lieblingslieder, wo die Schals abwechselnd geschwungen und hochgehalten werden. Sehr schön, gute Stimmung!

Noch dazu war das Stadion mit neuem MMS-Schriftzug fast vollbesetzt, also ausser der gesperrten Südkurve, so muss es sein.

Alles in Allem: So kann weitergehen!

Alles für rot-schwarz!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: