Das wars, eine geile Saison hat keine Krönung erhalten. Die Leistung unserer Truppe war aber auch nicht ausreichend gegen den individuell besser besetzten Erstligisten. Hatte man im Hinspiel in Frankfurt keine wirkliche Torchance so prallte heute über weite Strecken jede Offensivaktion wie ein Gummiball zurück. Erst nach dem 0:1 wurde der Glubb offensiver. Doch auch dann kaum zwingend.

Nein Jungs, das reicht nicht für die erste Liga. Schade fürs Umfeld: Fans, Region usw. schade für René Weiler, der Vater dieses Erfolgs geworden wäre, schade für diese Gute-Laune-Stimmung in der Truppe, welche nun wohl leider zerfallen wird.

Was ändert sich für uns Fans? Lieben wir unseren FC Nürnberg jetzt weniger? Sind unsere Trikots nun weniger rot? Gehen wir seltener ins Stadion? Also für mich ändert sich nix, außer dass ich wieder über die Anspielzeiten meckern werde.

Teueres Gezündel

Das is mir echt auf den Sack gegangen! Dauernd diese verbotene Pyrotechnik. Will mir gar nicht ausmalen wie teuer das wird…

Aber sonst war die Stimmung toll, am besten war „you’ll never walk alone“ am Ende und der immer wieder aufbrausende Applaus für die Spieler! Klasse! Gänsehaut!

Tja, Bundesliga is was anderes! Aber ganz ehrlich: Was mich mehr wurmt als die Niederlage, ist dass das alles darauf reduziert wird, dass man es dem Glubb wegen der Russ-Aussagen eh nicht gegönnt hätte.

Aber ich freue mich nun auf die junge Truppe die nächste Saison nach dem Ausverkauf auflaufen wird! Alles hat eben mehrere Seiten!

PS: Wir bleiben Relegationsmeister, auch wenn das heute keinen interessiert…


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Andreas Brandl on Mai 20th, 2016

Frankenderby_2014_01Unmittelbar nach Ende des Relegationshinspiels bei Eintracht Frankfurt wurde Club-Trainer René Weiler von der ARD befragt. Natürlich (warum auch immer) wurde er auch zu Marco Russ befragt, bei dem kurz vor der Begegnung eine Tumorerkrankung festgestellt wurde. Weiler sagte „Ich möchte zu dieser Dramatik nicht viel sagen. Ich finde diese Publikation dieser Geschichte nicht ideal. Ich finde, der Fußball darf auch nicht hinhalten für irgendwelche Inszenierungen. Es tut mir leid, wenn er krank ist, das wünsche ich niemandem. Da möchte ich, dass er möglichst schnell wieder gesund wird. Aber dass man das am Spieltag kommuniziert, finde ich nicht ideal.“ (Quelle NN)

In der Pressekonferenz stellte Weiler dann klar: „Ich habe lediglich gesagt (…) es geht immer zuerst um die Gesundheit, das ist das wichtigste. Ich wünsche dem Spieler nur das Beste. Ich habe gesagt, der Zeitpunkt der Kommunikation fand ich nicht ideal und ich verstehe auch nicht, dass man immer alle kommunizieren muss. Ich denke die Gesundheit geht vor. Ich wusste aber nicht, dass man angeblich kommunizieren musste. Dann möchte ich meine Aussage diesbezüglich auch zurücknehmen und wünsche selbstverständlich dem Spieler nur das Beste, damit er bald wieder gesund wird.

IMG_1575Wenig später gab dann Torhüter Raphael Schäfer im Studio ins Mikrofon die Aussage „Wenn einer wirklich schwer krank ist, dann kann er heute kein Fußball spielen.“ entschuldigte sich aber später dafür: „Meine Worte waren dumm, dafür kann ich mich nur aufrichtig entschuldigen. Ich habe mich voreilig geäußert, ohne Bescheid zu wissen.
Siehe auch Stellungnahmen von Weiler und Schäfer auf fcn.de

Ich finde…

…es schrecklich, wenn jemand so eine Diagnose erhält, immer, nicht nur bei Stars. Ich persönlich wünsche Marco Russ wie jedem Erkrankten möglichst baldige und vollständige Genesung! Meine Gedanken sind da auch bei seiner Familie.

Die Aussage von Rapha empfinde ich in der Tat als dumm, da sollte man einfach mal die Klappe halten, wenn man nicht Bescheid weiß – so wie man als Torwart bei Rudelbildung im Tor bleiben sollte.

Bei René Weiler ist es anders. Natürlich spricht er von „Inszenierung„, ich denke aber er meint genau das Spektakel, dass die Medien gerade um den armen Marco Russ veranstalten. Wie das aussieht, kann man hier beim eingebundenen Video sehen, wo aus einem Fussballpiel schon fast ein Drama verfilmt wird. Russ wurde auf Schritt und Tritt gefilmt, als er mit Familie in der Kurve war, als er auf die Tribüne ging und dort Ex-Frankfurter Trapp traf. Unterbrochen wurden diese Aufnahmen nur von Interviews, die immer mit den Satz begonnen wurden „wir müssen heute natürlich über Marco Russ sprechen„.

Warum? Warum müssen wir das? Warum kann man den Mann nicht in Ruhe lassen und ihn das tun lassen, was er liebt: Fussballspielen und Fussballer sein. Mal drauf einzugehen und ihm das Beste zu wünschen ist angebracht, aber dann kann man ihn auch wieder in Frieden lassen. Ich denke, wenn eine seiner goldigen Töchter geweint hätte, hätte man sie in Großaufnahme gezeigt und RTL hätte bestimmt eine Sondersendung geschalten.

Wenn man Schäfer nun in der Presse verurteilt, kann ich das nachvollziehen. Wenn Leute nun einen ganze Verein abstrafen, is natürlich völlig kindisch und ebenso dumm.

Dass die Eintracht nun ein „Klassenerhalt für Marco“ draus macht, ist natürlich auch eine gewisse Form von Inszenierung, aber ich glaube das würden alle Fans so machen.

Zusammenfassend, ich kann Weiler etwas verstehen, zumal er sich noch in der Anspannung dieser wichtigen Begegnung befand, Schäfer dagegen verstehe ich nicht. Doch beide haben sich öffentlich und wohl auch persönlich bei Marco Russ entschuldigt. Damit sollte die Sache gegessen sein.

Abschließend noch mal die besten Wünsche an Marco Russ!

Und jeder der sich gestern empört hat, kann doch heute hier (Kinderkrebsstiftung) gleich was spenden, dann hätte das ganze auch noch einen sinnvollen Nebeneffekt!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: , , ,

Was war das für eine Nervenbelastung für uns Fans! Der 1.FC Nürnberg musste, nein, durfte heute bei Eintracht Frankfurt im Relegationshinspiel um den Aufstieg kämpfen. Mit hohem kämpferischem Aufwand und mit viel Glück sicherte sich der Glubb ein 1:1! Das ersehnte Auswärtstor ist gefallen, aber auch das erste Relegationsgegentor überhaupt! 

Es war das erwartete Spiel: Die Eintracht machte das Spiel, musste das Spiel machen. Der Glubb stand aber sehr gut, Frankfurt gefährlich aber ohne richtige Torchance. Und kurz vor dem Pausentee die erste gelungene Standardsituation: Kerk schlägt ihn weit vors Frankfurter Tor und ausgerechnet der Tumor erkrankte Marco Russ mit einem Eigentor. Riesenjubel natürlich auf Nürnberger Seite! Das erhoffte Auswärtstor ist gefallen.

In der zweiten Halbzeit nun Frankfurt nicht mehr so drückend, der Glubb mit Kontermöglichkeiten. Die größte verstolperte Füllkrug, als 3 Glubberer auf 2 Frankfurter zuliefen. 

Doch auch die Eintracht hatte Glück: Chandler spielt auf Gacinovic, dem mehrmals der Ball im Gewühl wieder vor die Füße fiel, sodass er an Schäfer vorbei zum 1:1 treffen konnte. 

Nun war die Eintracht am Drücker, hatte Oberwasser. Doch Schäfer hielt wieder Klasse und auch die Hintermannschaft um Magreitter und Bulthuis stand sehr gut. So konnte am Schluss der Glubb jubeln.

Fazit:

Es war dürftig, was die Offensive bot (kein wirklicher Torschuss, 22:1 Schüsse), aber sie rackerten im Dienst der Mannschaft! Ärgerlich für mich, dass das Mittelfeld für keine Entlastung für die Hintermannschaft sorgte. Doch ganz klar, heute war nicht Hurra-Fußball angesagt, sondern die Ausgangsposition! Und das hat das Team von René Weiler geschafft. Nun haben die heimstarken Nürnberger im Rückspiel gute Chancen! Hoffentlich meckert Schäfer dann weniger, nicht dass er deswegen noch vom Platz fliegt!

Fans:

Super was wieder Fans vor Ort waren! Aber das ständige Gezündel kostet unserem klammen Verein wieder Unsummen! Blödsinn sowas.

Und: Seit heute steht fest, dass der Glubb Relegationsmeister bleibt. Frankfurt kann den 5-Punkte-Vorsprung in diesem Jahr nicht mehr aufholen. Am besten, wir bauen diesen noch aus!

Alles für den Glubb! Beschenkt Euch im Rückspiel selbst, Jungs!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,

Andreas Brandl on Mai 19th, 2016

FCN_Pauli2016_3Die Spannung steigt, die Hände sind schon seit Tagen feucht, alles um einen rum ist im Fieber, „Die Legende lebt“ schallt aus dem Radio: Der 1.FC Nürnberg spielt heute Abend in der Relegation zur 1. Bundesliga bei Eintracht Frankfurt und kämpft um eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel im heimischen Grundig Stadion am kommenden Montag. Was sind unsere Erwartungen?

Zuerst einmal ist es mir wichtig klarzustellen, wer heute Abend Favorit ist und wer den Druck hat. Dann ganz klar, Nürnberg DARF in die Relegation, hat sich diesen dritten Platz mit einer nahezu unmöglichen Aufholjagt nach dürftigem Saisonstart erkämpft. Frankfurt dagegen MUSS in die Relegation! Die wollten alles dafür tun und rutschten am letzten Spieltag noch ab. Die Kopfe hingen, trotzig wird Geschlossenheit gezeigt, indem man alle Reservisten zum Training geladen hat.

FCN_Pauli2016_1Obs was bringt, werden wir sehen. Die Eintracht muss sich aber bemühen, eine verkorkste Saison doch noch gut über die Bühne zu bekommen.

Der Glubb dagegen kann aus „einer guten eine phänomenale Saison“ machen, kann sich belohnen, wird nicht als „Versager“ beschimpft, wenn die Relegation schiefgehen sollte! Daher dürfte die Last auf den Schultern nicht so groß sein, wie bei den „Bankfurtern“!


FCN_Pauli2016_4Aber wir müssen uns im Klaren sein, dass da ein Bundesligist auf uns zukommt, mit Spielern, die so einiges erlebt haben. Wir dagegen haben eine junge Truppe, die den Frankfurtern auf dem Papier unterlegen scheint. Denn erinnern wir uns, dass Chandler und Hasebe ja zu besseren Erstliagazeiten mal bei uns gekickt haben. Und dass Alex Meier pünktlich zur Relegation wieder fit ist, hatte ich auch schon mal an die Wand gemalt. Aber lassen wir es auf uns zukommen.

Eine geile Saison, danke Jungs!

Man muss es sich noch mal auf der Zunge zergehen lassen, was das für eine außergewöhnliche Saison war. FCN_Pauli2016_265 Punkte holte der Verein, der nach dem ersten Spieltag auf dem letzten Platz lag! Wohlgemerkt hatte Ingolstadt im Jahr zuvor 64 Punkte als Tabellenführer! Wiederum im Jahr davor wäre es der 2. Platz gewesen, 2011 und 2010 auch.

Nun könnte man sich noch mehr ärgern, wenn man auf die Wahre Tabelle schaut, die den FCN aufgrund von Fehlentscheidungen mit 12 Punkten mehr auf Platz 1 der zweiten Liga führt. Aber wir wollen uns nicht ärgern. 🙂

Lieber wollen wir etwas zurückblicken auf den Sieg im Frankenderby, auf den 3:1-Sieg gegen Übermannschaft Leipzig, den ersten Sieg in der AllianzArena, dass wir im Pokal weiter als Runde 1 gekommen sind, auf das 4:0 auf St. Pauli und natürlich auf das wahnsinnige 6:2 nach 0:2!

Darum bleibe ich dabei:

Egal wie das nausgeht, danke für die geile Saison!

Außerdem, wer weiß, vielleicht hat ja die Eintracht gehörig Angst vor dem Relegationsmeister!?


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Paderborn„Frankfurt zittert schon“ ätzte so mancher Clubfan bei diesem Spiel, da seit gestern feststeht, dass die Eintracht aus „Bankfurt“ in die Relegation darf/muss, Werder Bremen sich direkt gerettet hat und der VFB Stuttgart direkt absteigt. Für unseren Glubb ging es heute aber sportlich um gar nix mehr in Paderborn (außer ein paar Prämien und sich nichts nachsagen zu lassen). Dennoch fuhr der 1.FC Nürnberg seinen 19. Saisonsieg ein: Torschütze war der 19jährige Cedric Teuchert! Glückwunsch!

Trainer René Weiler heute wieder im Jean-Luc Picard-Style wollte heute testen, hatte ich den Eindruck. Denn Schäfer machte nach seiner langen Verletzung endlich wieder ein Spiel und sonst sollte sich keiner verletzen. Darum verlegte sich der FCN ruhig aufs kontern, spielte aber seine Möglichkeiten nicht zu Ende. Leibold scheiterte an Heuer Fernand, Blum bei seinem Alleingang etwas zu verspielt.

Ansonsten machte Paderborn gehörig Druck und prüfte ein ums andere Mal Rückkehrer Raphael Schäfer, der bravourös seinen Kasten sauber hielt! Klasse!

Ansonsten hatten die Frankfurter Späher auf der Tribüne nicht viel zu kucken. Burgstaller wurde für Füllkrug eingewechselt, sodass man die Laufwege der beiden nicht sehen konnte. Kurz vor dem Ende dann endlich ein sauberer Konter, Burgstaller auf Teuchert, der erst am Pfosten scheiterte, aber dann den Abpraller reinstochern konnte. Gratulation zum ersten Profitor!

Fazit:

Paderborn_VersagerIch kann nicht sagen ob der „Schonwaschgang“ Absicht war, aber keiner wollte heute Karten oder Verletzungen riskieren. Neben Teuchert spielte heute auch der junge Lukas Mühl – Margreitter wurde geschont. Damit dürfte die Favoritenrolle eindeutig bei der Eintracht liegen!

Für die Paderborner, die vor 1 Jahr aus der Bundesliga abstiegen, kommt es nun ganz dick: Das „Wunder“ hätte auch bei einem Sieg über den Glubb nicht stattgefunden, nächste Saison wird in der 3. Liga gestartet. Das obligatorische „Versager“-Plakat haben wohl die Stuttgarter gestern noch schnell auf dem Rückweg von Wolfsburg reingereicht! 😉

Fans:

War natürlich wieder der Hammer, wieviele da hochgefahren sind, aber klar, hätte ja auch ein Herzschlag-Finale werden können. So gings um die goldene Ananas – und die haben wir gewonnen!

Das wars, danke für die tolle Saison!

Ab jetzt sind wir alle im Relegationsmodus, vielleicht haben wir ja das nötige Glück um mit dem Großkaliber Frankfurt die Plätze zu tauschen! Wir werden dabei sein!

Alles für den Glubb!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Fast hätte man sowas wie Enttäuschung ausmachen können, heute nach dem Sieg gegen den FC St.Pauli, da seit heute die Relegation feststeht! Denn Leipzig machte nach mehreren Vorlagen, die der Glubb nicht annahm den Aufstieg fix. Doch ganz ehrlich, dieser 3. Platz ist bei den Übermannschaften Freiburg und Leipzig eine echte Auszeichnung, noch dazu mit 12 Punkten Vorsprung auf Platz 4!! Respekt, René Weiler, vom letzten Platz am ersten Spieltag auf Relegationsplatz!

Im Frankenstadion war heute feiern angesagt. Super Stimmung, ausverkauftes Haus, bestes Wetter. Und der Glubb beherrschte seinen Gegner, der erst gegen Ende gefährlich werden konnte.

Und wieder einmal war es Niklas Füllkrug, der das Tor des Tages markierte. Nach einem Eckball kam Margreitter zum Schuss, Füllkrug hielt den Ball aber auf und vollstreckte aus 5 Metern.

Auch wenn das 1:0 für Leipzig nicht auf der Anzeigetafel verbreitet wurde, wusste die Nürnberger Bank natürlich, dass das Unternehmen „direkter Aufstieg“ vorüber war. Weiler schonte einige Spieler und probierte im Mittelfeld etwas aus. Der junge Hercher hatte gegen Ende eine ganz tolle Aktion, als er sich gegen 5 Mann durchsetzte, aber leider nicht zum Schluss kam.

Höhepunkt in der 73. Minute, als Hanno Behrens endlich seine 5. gelbe Karte bekam (in Paderborn gesperrt ist, aber in der Relegation ungefährdet ist. Jubel in der Nordkurve – sowas hab ich auch noch nie erlebt! 🙂

Aus. Sieg. Minutenlanger ehrlicher Applaus für die Mannschaft in der Nordkurve:

Danke für die geile Saison, selbst wenn die Relegation schief geht.

Fazit:

Dave Bulthuis ist inzwischen wirklich eine Stütze der Hintermannschaft geworden und Möhwald hatte sehr gute Einzelaktionen. Danny Blum war heute sehr bemüht aber leider glücklos im Abschluss. Aber in der Relegation isses ja auch wichtiger zu treffen! 🙂

Torschüsse 20:7 bei 11:3 Ecken zeigen die Überlegenheit, obwohl wir mit 113 km Gesamtdistanz wieder unter der magischen Grenze von 120 km blieben. Das muss in der Relegation wieder sitzen!

RelVoSprung 0 Punkte

Ja, ich weiß, eigentlich widerspricht diese RelVoSprung-Zählung dem was in der Überschrift und der Einleitung steht. Natürlich schwebt immer noch die ziemlich große Gefahr über uns, dass die Relegations-Spiele schief gehen. Denn noch immer können wir auf Bremen, Frankfurt oder Stuttgart treffen, das sind schon Brocken des deutschen Fußballs. Aber wir wissen auch: Die Relegation war mal ein Weihnachtsgeschenk und wir sind Relegationsmeister!

Fans:

Wie immer sehr schön eine ordentliche Zahl Gästefans zu sehen. Und Pauli-Fans sind friedlich und sehr kreativ. So klang das Pauli-Lied nach dem Song „Schwule Mädchen“ von Fettes Brot durchs Stadion, sehr cool. Und dazu hing vor dem Block noch das Plakat:

Verzeihung Mutti – Komme nicht zum Kaffee – Alles Gute zum Muttertag!

Aber auch unsere Jungs zauberten wieder eine tolle Choreografie auf die Nordkurve: „Kämpfen Feiern Singen Siegen“! Klasse!

Wir drücken die Daumen, dass sich diese geile Truppe für die tolle Saiaon belohnt und den Aufstieg schafft!

PS: Leider bin ich heute zu früh auf „veröffentlichen“ gekommen, weshalb lange nur ein kurzer Bericht zu sehen war.


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Ernüchterung in Nürnberg, mal wieder. Leipzig hatte gegen Bielefeld gepatzt, der FCN hatte also die Chance auf 2 Punkte an den direkten Aufstieg ranzurutschen. Doch Braunschweig in Person von Holtmann nahm unsere Hintermannschaft ein ums andere Mal auseinander, sodass am Ende eine ernüchternde 1:3-Niederlage steht. Das wars dann wohl, planen wir für die Relegation, schließlich wartet dort ein richtiger Brocken.
Der Glubb war eigentlich am Drücker, als vor der Pause Holtmann alle stehen ließ und in der Mitte Khelifi abschließen konnte. Kann der FCN noch mal zurückkommen wie gegen Union

Doch dem drückenden Glubb kam wieder ein Konter dazwischen, der Querpass wurde abgefälscht, weshalb Rakovsky den Ball nicht festhalten konnte und Reichel vor Hovland abstauben konnte. Pat sieht wieder schlecht aus, wobei ich sage, abgefälschte Dinger sind immer blöd. 

0:2-Rückstand, etz gehts los! Echt? Wieder ein schneller Gegenstoß über Ademi, quer vors Tor, Sauer kann einschieben. 3:0.

Der Glubb brachte nicht mehr viel zusammen, nur Burgstaller konnte noch mal nach innen ziehen und ins kurze Eck abschließen: 3:1!

Das wars!

RelVoSprung 0 Punkte

Mehr brauche ich heute nicht mehr dazu sagen. Die Einnahmen der Relegation tun uns sicherlich gut.

Relegation

Jetzt wird es schwer die Spannung hochzuhalten um dem Erstligisten zu begegnen.

Doch egal was passiert, es war eine echt geile Saison!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Andreas Brandl on April 23rd, 2016

IMG_3550Welch zwei Glubb-Welten konnten man da heute miterleben! Dieses Spiel zeigte den kompletten Wahnsinn, der diesen Verein ausmacht. Auch heute hatte ich wieder meine Kinder dabei, den mit einer Niederlage zu starten is doch nix. Das MUSS anders werden. Die haben nun ein Mega-Spektakel erlebt und richtig was zu erzählen. Ein Halbzeit zum Vergessen und eine für die Ewigkeit! Als Krone ist nun der Relegationsplatz zu 99% sicher!

Wer sich wundert, warum der Bericht so spät kommt: Mein Handy hat nach dem Schlußpfiff den Geist aufgegeben. Es war aber auch der Hammer, so viele Tore!

Der Glubb nach den 1:1-Unentschieden von St.Pauli und Bochum die Chance auf 9 Punkte Vorsprung bei drei ausstehenden Spielen. Wie selbstverständlich kam gleich zu Beginn die kalte Dusche: Der letztes Jahr noch beim FCN spielende Adrian Nikci nickt eine Flanke ins untere Toreck – 0:1! Natürlich, der FCN nun sichtlich geschockt. Wenig später kombinieren sich die Berliner wieder durch unsere Hintermannschaft, eine abgefälschte Bogenlampe landet am langen Pfosten, wo Kreilach aus spitzem Winkel einnickt – 0:2! Und Rakovsky sah richtig schlecht aus. Ist da wieder eine Megakrise im Anmarsch?

Auf der anderen Seite rettet der starke Busk gegen Kerks Freistoß und Füllkrugs Direktabnahme! Als Krönung wurde Flüllkrugs Kopfballtreffer abgepfiffen – warum konnte keine sehen. Eine ziemlich zweifelhafte Entscheidung von Schiri Martin Thomsen. Halbzeit, 0:2! Bringen meine Kiddies dem Glubb Pech?

In der 2. Halbzeit nun der FCN am Drücker, schnürrte Eisern Union ein. In der 49. Minute endlich der Anschlußtreffer: Füllkrug per Hacke auf Kerk, der steil auf Leibold und der zum 1:2! Desmal zählts!

Das war das Halali! Nun rannte der FCN an, Füllkrug allein vorm Tor, doch Thomsen pfeifft wieder ab. Dann die 60. und plötzlich Elfmeter: Füllkrug war von Behrens geschubst worden, Fehlentscheidung. Doch der Gefoulte läuft selbst an und macht in mit Glück (Busk war mit dem Fuß dran) den Ausgleich! 2:2! Alles auf Null gestellt. Noch zum Elfer: Darf nem Schiedsrichterteam nicht passieren, aber vielleicht der Ausgleich für das Kopfballtor in der 1.Halbzeit?

Update: In der x-ten TV-Aufnahme konnte man sehen, dass Schiedsrichter Martin Thomsen in beiden Fällen richtig lag! Füllkrug beging kein Foul, aber Margreitter schubste dessen Gegenspieler, wodurch Lücke zum Kopfball kam. Beim Elfmeter wurde Füllkrug am Trikot zu Boden gezogen, was auch völlig zurecht gepfiffen werden kann. Respekt, Schiri! 🙂

In der 67. Minute Eckball (Verhältnis 7:1?) für den Glubb, rausgeköpft, Burgstaller kann abziehen und Füllkrug hält das Knie rein! Kein Abseits, 3:2, Spiel gedreht! Yea!

74. Minute, Füllkrug erkämpft den Ball, Leibold geht links steil und passt zurück auf Burgstaller, der trocken zum 4:2 einnetzt! Geniales Tor! Die Glubberer stellen langsam das Zittern ein!

Doch die 90. Minute hatte es dann noch mal in sich: Der eingewechselte Cedric Teuchert leitet einen Konter bilderbuchmäßig auf Füllkrug weiter und der mit Sahnetag und seinem 3. Tor zum 5:2! Mega! In diesen ekstatischen Jubel hinein ein Freistoß halbrechts, auf kurze Eck gezogen, wo Hovland die Fußspitze hinhält – 6:2! Was für ein Ritt war dieses Spiel! 🙂

Fazit:

Welche Worte hat Weiler da in er Kabine gefunden!? Eine völlig verunsicherte Elf, die sich gerade freikämpfen wollte und Rückschläge erlitt kommt bärenstark aus der Kabine. Klasse!

Diese Leistung unserer Offensive macht Mut für die wohl anstehenden Relegationsduelle, aber Füllkrug dürfte für uns wohl so nicht zu halten sein. Der Nachteil wenn man als kleiner, klammer Verein gute Spieler hat.

Im übrigen war heute wieder das Ende aller Serien! Union wurde erstmals seit 4 Spielen wieder besiegt, Bobby Wood traf erstmals seit 8 Spielen nicht und natürlch beendete der Glubb seine „Niederlagenserie“! 😉 Interesant zudem dass der Glubb seine Torquote gegen Eisern von 3,6 pro Spiel auf 4 Tore pro Spiel gesteiegert hat: Glubb-Rekord, denn gegen den ESV Ingolstadt hatte der FCN in 2 Spielen 8x getroffen (jeweils 2. Liga)!

Der FCN hat heute zum dritten Mal 6 Tore in der zweiten Liga erzielt, zum ersten Mal überhaupt 6 Tore in einer Halbzeit! Und mein Kids waren dabei! 😉

RelVoSprung 0 Punkte

…aber geile 9 Punkte Vorsprung auf Platz 4 bei +27 Tore („Verfolger“ St. Pauli +6 Tore)! Das is zu 99% der sichere Relegationsplatz. Gertjans VfL Bochum kann uns bei 48 Punkten nicht mehr einholen!

Eher ist es nun so, dass man verstohlen auf Leipzig schielt, die – ein Straucheln am Montag in Kaiserslautern vorausgesetzt – bei 3 Punkten Abstand wieder in Schlagdistanz wären. Inklusive eines besseren Torverhältnisses. Jaja, ein Sieg und schön träumt der Bomber wieder! 🙂 Aber nicht zu vergessen, es ist noch gar nicht lange her, da war der 3. Platz ein „Weihnachtsgeschenk“! Und schließlich sind wir ja Relegationsmeister! 🙂

Egal wie das ausgeht: Es ist eine saugeile Saison! (Derby-Sieg, 3:1-Sieg, AA-Sieg, Pokal-Sieg, Pauli-Sieg, usw.)! 🙂

Fans:

IMG_3551Heute hats wieder Spaß gemacht! Der gesperrte Dave Bulthuis stand bei den Ultras am Block, sehr geile Aktion bei echt guter Stimmung! Natürlich kommt sowas auch mit den Toren und dem Sieg, aber die Konfetti-Aktion war schon grandios. Auch weil die Jungs da unten so nett waren, ein Tütchen voller Papierschnipsel auf den Oberrang zu werfen. 🙂

Auch finde ich es immer toll, wenn da auf der anderen Seite Fans stehen, die mit mehr als 3 Bussen kommen und sich auch Choreo-mäßig was einfallen lassen (Siehe Bild).

Ein herrlicher Tag und noch mal danke an alle, die bei jedem Tor 25x „abgeklatscht“ haben! 🙂

(Danke für die Bilder, Fränkers)


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Andreas Brandl on April 16th, 2016

Zum Ende der Saison werden noch einige schwächeln, prophezeite ich vor ein paar Wochen. Recht sollte ich behalten, aber dass es ausgerechnet wir sind? Nach dem verblüffenden 1:2 gegen Duisburg bekam Nürnberg die Einladung auf Wiedergutmachung: Leipzig verlor überraschend zuhause gegen Sandhausen mit 0:1! Doch völlig blutleer vergeigte der Glubb eine 1:0-Führung in Karlsruhe und verlor mit wieder 1:2!

Es war ein Auftakt nach Maß: Der erste Freistoß von Kerk wurde abgefälscht und landete im Tor der Karlsruher. Wunderbar! So kommen wir Leipzig und einem möglichen direkten Aufstieg näher!

Doch dann spielte nur noch der KSC, Nürnberg konterte und hatte durch Füllkrug die Chance auf das 2:0. Doch der ehemalige Nürnberger Jugendtorwart Vollath mit einem super Reflex. Das wars aber schon von den Franken. Karlsruhe machte Dampf und glich vor der Pause durch einen Fernschuß an den Innenpfosten aus.

In der 2. Halbzeit stellte der FCN nun das Spiel vollkommen ein. Burgstaller rannte sich ungefähr 8x fest, der Rest nicht zu sehen. Außer einer schönen Aktion über Füllkrug, als Valentini (ehem. Nürnberger, Rückkehr zum Glubb im Gespräch) vor Burgstaller rettete, passierte kaum was. Doch in der 86. Minute zeigte sich dann, dass unser Glubb wieder der alte ist. Zweifelhafte Situation, Einwurf, lange Flanke und Torres nickt zum 2:1 ein.

Nun rannte der Glubb noch mal an, hatte auch eine große Chance zum 2:2, das eh zu wenig gewesen wäre, doch Stieber setzt den Ball aus 8 Metern an den Pfosten. Aus, Nürnberg verglubbt eine Führung und eine Aufholchance!

Fazit:

Gut, ich bin sehr enttäuscht, aber ich rechnete ursprünglich damit, dass wir in Karlsruhe unsere Serie beenden – und nicht gegen Duisburg. Somit bleibt die Niederlage gegen den Tabellenletzten DER Ausrutscher. Erschreckend aber, wie zahnlos unser Glubb heute war. Kein Biss, bis auf Margreitter und Behrens blieben heute alle unter ihren Möglichkeiten – ok, Rakovsky hatte heute einen normalen Tag, hielt was zu halten war.

RelVoSprung 0 Punkte

Ja, jetzt geht das Flattern wieder los! Es bleiben auf RB Leipzig die 6 Punkte, Freiburg wird wohl davonziehen. Der Abstand nach hinten schrumpft aber, Pauli besiegte heute Bochum mit 2:0 und ist nur noch 7 Punkte weg! Bochum 9 Punkte. Und wir wissen alle, dass die Hamburger noch ins Frankenstadion kommen, am vorletzten Spieltag!

Tja, FCN ist eben immer maximales Drama!

Fans:

Das war natürlich wieder geil! Ungefähr 4.000 Fans reisten mit ihrem Verein ins Badener Land und stellten sich in der unüberdachten Schüssel 2 Stunden in den Regen.

Hoffen wir, dass wir bald wieder gewinnen und die letzten 2 Siege noch einfahren um wenigstens die Chance zur Relegation (und auch die Einnahmen) haben!


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags:

Andreas Brandl on April 14th, 2016

In Nürnberg brüstet man sich ja gerne mit dem „Titel“ des Relegationsmeisters, da man 2009 gegen Cottbus und 2010 gegen Augsburg höchst erfolgreich an diesen Entscheidungsspielen teilgenommen hat. Obwohl ein solcher Titel womöglich anstehende Auf- und Abstiegsspiele nicht einfacher macht, hab ich mir mal die Mühe gemacht, eine wirkliche Relegationstabelle zwischen erster und zweiter Liga zu errechnen.

Der Modus der Relegationsspiele wurde 2009 wieder eingeführt, nachdem er zwischen von 1982 bis 1991 schon einmal über Verbleib oder Aufstieg in der/die erste Liga entschied. Selbstredend war Nürnberg somit 2008 der letzte Drittletzte, der die „Chance“ der Relegation (noch) nicht bekam, und der erste Drittplatzierte der 2.Liga, der nicht direkt aufstieg. Aber egal, wir erinnern uns ja gerne zurück.

Nun haben wir also eine Tabelle, die alle Spiele seit 1982 berücksichtigt und natürlich nach Punkten sortiert ist. Bei + und werden die geschossenen bzw. bekommenen Tore aufgeführt, bei Dif die Tordifferenz und schließlich bei Teiln die Teilnahmen des jeweiligen Teams.

Das ergibt folgende Relegationstabelle:

  Punkte+ -DifTeiln
1.1. FC Nürnberg139:2+73
2.Eintracht Frankfurt1111:4+73
3.1. FC Saarbrücken86:6+03
4.Borussia Dortmund611:3+81
5.TSG 1899 Hoffenheim65:2+31
6.Bayer 04 Leverkusen63:1+21
7.Hamburger SV64:3+12
8.Stuttgarter Kickers55:3+21
9.VfL Bochum53:3+02
10.FC St. Pauli56:9-32
11.Bayer 05 Uerdingen44:2+21
12.Fortuna Düsseldorf44:3+11
FC 08 Homburg44:3+11
14.Borussia Mnchengladbach42:1+11
15.SV Darmstadt 9844:4+01
SV Waldhof Mannheim34:4+01
17.SC Fortuna Köln33:11-81
18.SpVgg Greuther Fürth21:1+01
19.Hertha BSC13:4-11
20.Karlsruher SC12:3-11
21.FC Schalke 0412:4-21
22.Arminia Bielefeld11:3-21
23.MSV Duisburg11:6-51
24.Kickers Offenbach01:3-21
25.1. FC Kaiserslautern02:5-31
26.FC Augsburg00:3-31
27.Energie Cottbus00:5-51

Anmerkung: 1986, 1988 und 1991 kam es zu Entscheidungsspielen. 1986 bei SC Fortuna Köln : Borussia Dortmund stand nach 2:0 und 1:3 in Summe 3:3, das Entscheidungsspiel endete 8:0 für Dortmund, was dem BVB bei nur einer Teilnahme wahrhaftig 11 geschossene Tore einbringt. 1988 bei SV Darmstadt : SV Waldhof Mannheim stand es nach 3:2 und 1:2 in Summe 4:4. Das Entscheidungsspiel musste zum bisher einzigen Mal im Elfmeterschießen entschieden werden: Mannheim siegte 5:4! 1991 bei Stuttgarter Kickers : FC St. Pauli stand es nach 2x 1:1 in Summe 2:2, das Entscheidungsspiel endete 3:1 für Stuttgart. Seit 2009 gilt die Auswärtstor-Regel wie bei internationalen Spiele.

Herauszuheben ist hier natürlich der Hamburger SV, der es mit 1 Siegen und 3 Unentschieden geschafft hat, jedes Mal als Sieger hervorzugehen. Schiedsrichterleistungen fließen in diese Statistik nicht ein.

Einzelheiten zur Relegation hier bei Wikipedia

Stand 23.05.2016: Nürnberg bleibt amtierender Relegationsmeister mit 13 Punkten aus 6 Spielen bei 9:2 Toren!

In der nächsten Relegation könnte nur Eintracht Frankfurt dem Glubb diesen Titel streitig machen, sofern dieses Team in die Relegation muss/darf und dort dann mindestens einen Sieg holt! Allerdings könnte auch Nürnberg im Relegationswettbewerb landen und dort weiter punkten.


Telekom-Entertain-Programme Bundesliga hier

Tags: ,